Flusskrebse und Flussmuscheln am Ayer Wehr gerettet!

400 Flusskrebse unterschiedlichen Alters und über 20 Exemplare der kleinen Flussmuschel wurden von Helfern des BUND Naturschutz eingesammelt. Die Tiere wurden sofort in beruhigte Randzonen der Iller gebracht.

12.08.2019

Der Grund: Wegen Umbaumaßnahmen zum Einbau einer neuen Turbine wurde der Werkskanal in Senden-Ay trockengelegt. Die Fische waren bereits im Vorfeld vom örtlichen Fischereiverein abgefischt worden.

Der Geschäftsführer des BUND Naturschutz im Landkreis Neu-Ulm Bernd Kurus-Nägele fand jedoch einige Exemplare von Flussmuscheln und viele Flusskrebse, die unter größeren Steinen in kleinen Pfützen ausharrten. Kurus-Nägele organisierte kurzer Hand einige Helfer, die zusammen mit ihm die Tiere einsammelten. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Parallel dazu konnte der Kreisgeschäftsführer im Gespräch mit der Wasserwirtschaftsbehörde erreichen, dass der Betreiber des Ayer Wehres über Pumpen ein gewisses Restwasser in den Werkkanal einspeist, um den Kleingewässertieren eine Überlebenschance zu bieten.

Die Umbaumaßnahme an sich wird vom BUND Naturschutz nicht in Frage gestellt. Der BUND Naturschutz war bereits frühzeitig in die Planung eingebunden. Mittelfristig wird die Baumaßnahme eine Verbesserung der ökologischen Gegebenheiten am Ayer Wehr mit sich bringen.